29. Wörthseetriathlon

4 Triathleten des TV Memmingen starteten beim 29. Wörthseetriatlon in Steinebach. Thomas Capellaro, Stefan Hämmerle und Edi Kunz traten bei der olympischen Distanz (s: 1,5 km – b: 40 km – r: 10 km) und Martin Kloska beim Volkstriathlon (s: 0,6 km – b: 20 km – r: 6 km) an.

Für alle Disziplinen galt Neoprenverbot. Denn die Wassertemperatur betrug an diesem Tag 24,8 Grad. Gestartet wude in drei Blöcken. Punkt 8:35 Uhr fiel der Startschuss für den ersten Block. Darunter befand sich Thomas Capellaro, der mit einer Schwimmzeit von 22:59 Min. sich auf Rang 6 behaupten konnte. Edi Kunz, im 2. Block, verließ die Schwimmstrecke nach einer Zeit von 27:59 Min. und Stefan, 3. Block, 10 Min. später. Die anschließende Radstrecke war für die Athleten sehr angenehm, da sie nur kleine Steigungen hatte und man auf gerader Strecke ziemlich Speed machen konnte. Die Bewohner der Ortschaft Hechendorf empfingen die Radler mit einer kühlen Wasserbrause. Was bei den schwülen Temperaturen richtig gut tat. Thomas konnte seine Radstrecke knapp unter einer Stunde (59:56 Min.) halten. Für den anschließenden Lauf benötigte er gerade mal 38:42 Min. 

Mit 1:05:39 Std. traf Edi in die Wechselzone zur Laufdisziplin ein und lief die Strecke in 40:22 Min. Nach einer Radzeit von 1:20:51 Std wechselte auch Stefan zum Laufen. So mancher Athlet war erstmal überrascht als er erst eine 20-stufige Treppe erklimmen musste.  Nach ca. 1 km ging es in den relativ kühlen Wald. Diesen Lauf konnte Stefan mit einer Zeit von 54:04 Min. beenden. Schon beim Zieleinlauf wurde verkündet das Thomas Capellaro den 2. Platz in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 2:01:37 Std. belegte und in der Altersklasse AK3m sogar den ersten Platz. Auch Edi Kunz belegte den ersten Platz in der Altersklasse MK3m mit einer Zeit von 2:13:59 Std.

Nachdem die letzten Schwimmer der olympischen Disziplin aus dem Wasser stiegen, starteten die Volkstriathleten. Im 2. Block befand sich Martin Kloska. Das Schwimmen begann gut für Martin. Nach einer Schwimmzeit von 18 Min. wechselte er zur Raddisziplin. 20 Kilometer sollten geradelt werden. Nach ca. 14 km ging seinem Reifen regelrecht die Luft aus. So fuhr er vorsichtig die restlichen Kilometer mit einem Platten, in einer Zeit von 43:13 Min., in die Wechselzone zur Laufdisziplin. Für diese 6 km Laufstrecke benötigte er nur eine Zeit von  29:07 Min. Zusammenfassend erreichte er eine Zeit von 1:30:19 Std.

Auch an diesem Wettkampf hatte Petrus ein Einsehen und verschonte uns mit dem vorhergesagten Gewitter. Trotz der schwülen Hitze waren alle Triathleten zufrieden mit ihren Leistungen. Gespannt sind alle Sportler, wenn nächstes Jahr dieser Wörthseetriathlon sein 30-jähriges feiert. (sth)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Edi Kunz (Dienstag, 22 Juli 2014 19:40)

    Danke Stefan! Tolle Bericht , super geschrieben !

13. Buxachtal-Lauf

powered by